• Bequem zahlenviele Zahlungsarten
  • Sicher Einkaufen100% Geld zurück
  • +49 30 88 72 69 32

Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Google Analytics eCommerce

Conversion Tracking mit der Google Analytics eCommerce Erweiterung.

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen
Cappuccino-Becher »Tonale« | Design: David Chipperfield | Steinzeug | schwarz | Alessi | max. 250 ml | ohne Untertasse

Artikelnummer: Alessi_Becher_DC03/78-B

14,50 €

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand (Standard D)

Auswahl Lieferland

sofort verfügbar

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

Stück


Die Handlichen für den Cappuccino

Die Möglichkeiten, einen Cappuccino stilecht zu servieren, sind so vielfältig nicht. Klassischerweise bekommen wir ihn in dickwandigen Tassen serviert, was sich bewährt hat und keinesfalls verändert werden muss.
Sollten Sie dennoch nach einer Variante suchen, dann sind diese gedrungenen (Höhe: 6,5 cm) Becher von »Alessi« eine schöne Variante. Die vom Designer David Chipperfield entworfenen, henkellosen Cups sind aus Steinzeug (also aus Keramik) gefertigt, elegant und bestens dafür geeignet, einen Cappuccino zu servieren. Dass sie henkellos sind, macht eigentlich nichts, denn wirklich guter Cappuccino sollte unbedingt handwarm serviert werden (alles Heißere ist nicht empfehlenswert, da der Geschmack der gleichsam gekochten Milch das Kaffeearoma kaputt macht).
Die Cappuccino-Becher aus der Serie »Tonale« sind dickwandig (4,5 mm), halten also - so vorgewärmt - problemlos die Temperatur des frisch zubereiteten Cappuccinos. Im Lieferumfang nicht enthalten sind Untertassen, was eine weitere Verwendungsmöglichkeit etwa als kleine Suppenschälchen denkbar erscheinen lässt.

Technische Details

Hersteller: »Alessi S.p.A.«, Omegna (Italien)
Name der Geschirr-Serie: »Tonale«
Produktnummer: DC03/78 B
Farbe: schwarz
Weitere verfügbare Farben: helles Grau
Weitere verfügbare Grössen: Espresso-Becher mit einer Höhe von 5 cm und einer Füllmenge von maximal 80 ml
Designer: David Chipperfield
Material: Steinzeug (nicht zu verwechseln mit Steingut!)
Becherhöhe: 6,5 mm
Becherwandstärke: 4,5 mm
Durchmesser oben: 90 mm
Maximale Füllmenge: ca. 250 ml (kann produktionsbedingt leicht abweichen)
Gewicht 1 Tasse: 235 gr
Eigenschaften: spülmaschinenfest, hitzebeständig, Mikrowellen-geeignet
Hergestellt in: Malaysia
Lieferumfang: 1 Cappuccino-Becher ohne Untertasse

David Chipperfield

Der britische Architekt und Designer David Chipperfield wurde 1953 in London geboren und studierte Architektur, bis er 1985 sein erstes Architekturbüro eröffnete. Er entwirft - ziemlich erstaunlich für den Neuerfinder einer Moka-Ikone - vor allem Wolkenkratzer. Er sei, schreibt die FAZ, zwei Traditionslinien verpflichtet, nämlich der klassischen Moderne und der japanischen Baukunst.
Berliner kennen Sir David Chipperfield nicht nur deshalb besonders gut, weil er hier im Jahr 1998 ein weiteres Büro eröffnet hat, sondern weil er in der Stadt zwei zentrale Kultur-Bauwerke renovierte bzw. wieder aufbaute: das Neue Museum auf der Museumsinsel und die Neue Nationalgalerie von Mies van der Rohe.
Im FAZ-Stil-Fragebogen ist unter anderem nachzulesen, dass David Chipperfield der Ansicht ist, dass Kochen sein größtes Talent sei und dass er, zu seinem eigenen Erstaunen, abergläubisch sei: »Seltsamerweise ja. Viel Aberglaube basiert in Wahrheit auf Erfahrung. Als Architekt weiß ich genau, dass es Unglück bringt, unter einer Leiter durchzugehen: Oben steht meist jemand, der etwas fallen lassen könnte.« Ein Aberglaube, den Chipperfield mit Schauspielerinnen und Schauspielern teilt. Auch auf der Bühne würde das nie jemand tun - aber das führt hier eindeutig vom Thema ab.