• Bequem Zahlenviele Zahlungsarten
  • Sicher Einkaufen100% Geld zurück
  • +49 30 88 72 69 32

Artikelnummer: JF_dmini

79,83 €

inkl. 19% USt., versandfreie Lieferung (Standard D)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage

Stück

Klein, solide und bealstbar - Ihre neue Schublade

Hier ist unsere solide und elegante Abklopfschublade, die Sie bedenkenlos mit Ihrem Siebträger bearbeiten können, um den Kaffeesatz los zu werden. Nehmen Sie einfach Ihren Filterträger aus der Espresso-Maschine und schlagen Sie zu. Bestens. Aber wir können auch größer und noch größer.

Technische Details

Lieferant: »JoeFrex«, Nürnberg
Name: »Drawer Mini«
Material Korpus: rostfreier Edelstahl (Inox 18/10)
Länge / Tiefe: Länge: 22 cm (mit Griff: 23,5 cm)
Breite: 13,5 cm
Höhe: 7,8 cm (passt perfekt zu kleinen Kaffeemühlen, die man auf die Schublade draufstellen kann)
Gewicht: 1,3 kg
Belastbar: bis 30 kg
Hergestellt in: Deutschland
Lieferumfang: 1 Abklopfschublade

Schlagen Sie kräftig zu

Espresso gelungen, Gäste zufrieden - geschafft! Nein, nicht ganz. Denn wie jeder Küchenwerktätige weiß, folgt auf das Finale immer ein Nachspiel. In unserem Fall lautet es: »Wie das Kaffeemehl aus dem Siebträger bekommen? Und wohin damit?« Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Mittels Abklopfschublade oder Abklopfbox. Hier soll es um erstere gehen.
Weil das Kaffeemehl fest im Brühsieb steckt - der Druck mit dem Tamper, Sie wissen Bescheid - braucht es jetzt physische Gewalt, um es wieder herauszubringen. Keine Scheu! Unser Profi-Equipment hält alles aus. Nehmen Sie also den Filterträger aus der Espresso-Maschine, ziehen Sie die Lade heraus und schlagen Sie den Träger mit der Öffnung nach unten auf den schwarzen Abschlagbalken vorne. Heftig. Fertig. Das ist übrigens das tiefe, satte Bummern, das Sie in italienischen Bars immer hören, wenn Sie auf Ihren Ristretto warten.

Wohin mit der Schublade?

Wer ordentlichen Espresso machen will, sammelt einige Gerätschaften in seiner Küche an. Das führt vor allem dann zu Debatten, wenn der eine damit die ausbalancierte Küchenordnung des anderen durcheinanderbringt. Aber mit ein wenig Hochstapelei lässt sich Platz schaffen: Die kleine Abklopfschublade ist so gebaut, dass man auf sie die kleine Kaffeemühle draufstellen kann. Daher vor dem Kauf abmessen, ob Mühle und Abklopfschublade einander stapeltechnisch perfekt ergänzen. Designmäßig ebenfalls, versteht sich.

Noch ein paar nützliche Hinweise

Überflüssig, vielleicht, aber doch: Leeren Sie Ihre Abklopfschublade häufig, sonst verschimmelt sie Ihnen. Wäre schade. Das Kaffeemehl wiederum passt am besten in die Biotonne. Sollten Sie Pflanzen umtopfen wollen, können Sie Ihr trockenes Kaffeemehl in die Erde mischen, laut Auskunft von Gartenkennern lockern Sie damit das Erdreich auf. Kaffee wirkt wie Dünger - nicht ganz so intensiv wie klassischer, aber Sie tun Ihrer Zimmerlinde einen Gefallen, wenn Sie sie an Ihrer Vorliebe für Espresso ein wenig teilhaben lassen. Auch draußen sinnvoll: Schnecken mögen kein Kaffeemehl.